Das CHORA Theater fertigt die Figuren selbst: Girafffe aus Figurentheater

CHORA Theater

Das CHORA Theater ist 2002 von Margrit Proske gegründet worden. Seit 2004 ist es auch in der Schweiz. Es hat sich dem Kindertheater verschrieben.

Als Figurentheater entwickelt es Stücke, die Kinder tief in ihrer Seele ansprechen. Es sind immer Entwicklungsgeschichten mit elementaren Themen wie Mut, Selbstvertrauen, Freundschaft, Freude, friedliches Miteinander. Es ist erstaunlich, wie unmittelbar und umfassend Kinder die „Sprache“ des Figurentheaters entziffern und wie leicht sie eindringen in die Tiefen der Seele und des Menschsein. Dabei ist es völlig egal, welche verbale Sprache sie sprechen. Die emotionalen Bilder des Figurentheater sprechen sie alle gleichermassen an.

Figurentheater ist daher ein Begegnungsort der besonderen Art. Wenn die Zuschauer sich dem Bühnengeschehen öffnen, entsteht ein Miteinander und ein gemeinsames Erleben. Der Spielerin kommt es dann so vor, als würde das Mitfühlen und Verstehen der Kinder die Geschichte auf der Bühne vorantreiben. So entstehen kostbare, tiefgründige Momente der Begegnung zwischen Menschen live in einem Theaterraum.

Die Kraft und die besondere Wirkung des CHORA Theaters bezieht es auch aus den Figuren. Bevor Margrit Proske eine neue Figur in Angriff nimmt, schaut sie ganz genau hin: sie studiert die Tiere in der Natur genau. Dabei geht es nicht nur um Anatomie, sondern auch um das Wesen, um die besondere Kraft eines Tieres.

Das CHORA Theater besteht nun seit 17 Jahren. 8 Produktionen sind entstanden, weit über 900 Aufführungen wurden im gesamten deutschsprachigen Raum gespielt, es war Gast bei beim Internationalen Figurentheaterfestival in Wels (Österreich) oder bei den Bottroper Figurentheatertagen (Deutschland). 2018 war es zum Appenzeller Figurentheater-Festival eingeladen.

Margrit Proske

Margrit Proske kommt früh mit Theater in Kontakt. Das städtische Theater ihrer Heimatstadt Rostock besucht sie oft, und sie spielt bereits als Kind und Jugendliche gern Theater. Ihr Berufswunsch steht früh fest: Puppenspielerin werden.

Zunächst aber lernt sie das Theater in der ganzen Breite kennen und studiert Theaterwissenschaft in Köln und Bochum, wo sie schliesslich auch das Figurentheater Kolleg besucht. Erste Regieerfahrungen folgen seit 2001 bei der Hochlarmarker Theatergruppe in Recklinghausen.

2002 gründet Margrit Proske das CHORA Theater. Sie entwickelt eigene Stücke und geht mit ihnen auf Tour. Sie ist für ihr Theater Autorin, Bühnen- und Figurengestalterin, Spielerin, Managerin und Organisatorin.

Seit 2004 wohnt und arbeitet sie auch in der Schweiz, zunächst in Sevelen und Grabs, seit 2017 in Arbon.

Zusätzlich liegt Margrit Proske die Theaterarbeit mit Kindern am Herzen. Sie ist Theaterpädagogin BUT und führt an Schulen Theaterprojekte mit Kindern durch, z.B. im Rahmen des MUS-E® Projektes der Yehudi Menuhin Stiftung.

Ausserdem gibt sie ihr Wissen und ihre Erfahrung in der Aus- und Weiterbildung an Lehrpersonen weiter. Das didaktische Rüstzeug dazu hat sie durch ein SVEB-Zertifikat erworden.

Scroll to Top